26. Aug. 2014

Kulinarischer Spaziergang

veröffentlicht von 

Gelungenes Kultur-Kulinarisches Erlebnis

 

6. Kulinarischer Spaziergang in Niederstetten

 

Die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ hat neben exzellenten Fahrrad- und Wandermöglichkeiten auch ein beachtliches Kultur- und Kulinarik-Angebot zu bieten. Auf diese Aspekte gehen die vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ initiierten Kulinarischen Spaziergänge ein. Der in der vergangenen Woche durchgeführte 6. Kulinarische Spaziergang in Niederstetten stellte die Position der Kultur- und Kulinarik im Taubertal erneut eindrucksvoll unter Beweis.

Seit 2009 initiiert der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ Kulinarische Spaziergänge. In der vergangenen Woche stand der 6. Kulinarische Spaziergang an. Die Gastgeberrolle hatte in diesem Jahr die Stadt Niederstetten übernommen. „Die Kulinarischen Spaziergänge stellen das kulturelle und kulinarische Angebot der Ferienlandschaft an Tauber und Main heraus“, so Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“. Das war auch in Niederstetten der Fall. Dort kam es erneut zu einem ausverkauften Haus und dieser Zuspruch belegt: Die Kulinarischen Spaziergänge sind in der Region und darüber hinaus sehr beliebt.

In Niederstetten zeichnete die Stadtverwaltung mit Bürgermeister Rüdiger Zibold und Heidi Maedel verantwortlich. Ihrem Geschick war es zu verdanken, dass trotz des Regens alle Gäste nach der Veranstaltung sagten: „Das war ein gelungenes Event“.

Durch den kulturellen Teil des Abends führte Walter Krüger. Er leitete die Gruppe zu den einzelnen Stationen. So lernten die Gäste die Geschichte und die Gegebenheiten der Stadt Niederstetten kennen. Nach dem zum Auftakt kredenzten Weingärtnersekt aus Markelsheim ging es zunächst zum „Schweinebrunnen“, so Walter Krüger. Dieser Brunnen wurde aus Anlass des „Rosa- Montages“ in Niederstetten errichtet. Er zeigt eine Szene mit Schweinezüchter und Schweinehändler. Die nächsten Stationen sahen die Besichtigung der Sankt Jakobuskirche und heute als Kultursaal genutzten „Alten Turnhalle“ vor. In der Sankt Jakobuskirche hielt Walter Krüger fest, dass diese im Innenteil durch seine goldene Farbe und den herrlichen Klappaltar aus der Zeit Riemenschneiders (um 1500) geprägt sei. An der Wand aufgemalt sind für Besucher die Hand und der Stab des Christophorus zu sehen. Dies ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass Niederstetten schon früher an der Handelsstraße nach Rothenburg ob der Tauber lag. „Christophorus wurde immer für eine sichere Reise angerufen“, so Walter Krüger weiter. Diese Tradition der Jakobspilger greift der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ auch heute mit seinem Jakobswanderweg durch Main- und Taubertal auf.

In der Sankt Jakobuskirche wurde auch die Grablege derer von Rosenberg, Gründer des heutigen Schlosses Haltenbergstetten, aufgegriffen.

In der Alten Turnhalle wurde mit Likören und Edelbränden des Betriebes Hammel aus Vorbachzimmern ein weiterer Mosaikstein des kulinarischen Angebotes eingebunden. Zudem wurde erläutert, welche Veranstaltungen, wie beispielsweise der jährliche Rossmarktempfang, in der Alten Turnhalle gefeiert werden. Der kurzfristig wegen des Regens von der Stadt Niederstetten gebuchte Bus brachte die Gäste zum Schloss Haltenbergstetten. Unterwegs nutzte Bürgermeister Rüdiger Zibold die Gelegenheit, Niederstetten mit seinen knapp 5.000 Einwohnern vorzustellen. Er führte mit Stolz aus, dass die Stadt Niederstetten heute noch Garnisonsstadt ist und als einzige Stadt im Main-Tauber-Kreis Soldaten beheimatet. Stationen während der kurzen Busfahrt waren auch der Frickentalplatz und die Obere Fußgängerzone. Im Schloss Haltenbergstetten wurden die Gäste durch Prinz Johannes und Gemahlin willkommen geheißen. Nach der kurzen Besichtigung des ehemaligen Jagdmuseums wartete im Gewölbekeller eine Überraschung auf die Teilnehmer des Spazierganges. Dort hatten sich Schauspieler des örtlichen Theatervereines eingefunden und zeigten Auszüge aus der Operette „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“. Die Theatergruppe lädt alle zwei Jahre zur Freilichtbühne Tempele nach Niederstetten zu sehenswerten Theaterbeiträgen ein.

Vom Schloss Haltenbergstetten ging es zurück zum Marktplatz der Stadt Niederstetten und zum Hotel Krone. Dort wurde nach dem kulturellen Teil nun auf das Kulinarische gesetzt. Die Küche des Hotels kredenzte ein Fränkisches Grünkernrahmsüppchen mit Croutons, geschmorte Wildschweinkeule aus heimischen Wäldern mit frischen Pfifferlingen und Wirsinggemüse und zum Abschluss eine Weincreme vom Niederstettener Müller-Thurgau auf Traubenragout. Begleitet wurden die einzelnen Gänge durch ausgewählte Weine aus dem Taubertal. So wurde ein Flint Weißwein Cuveé aus Röttingen, ein Tauberschwarz im Holzfass gereift und eine Kerner Spätlese, ebenfalls aus Beckstein, kredenzt.

Zum Abschluss des Abends dankte Geschäftsführer Jochen Müssig nochmals allen Akteuren für den gelungenen 6. Kulinarischen Spaziergang. Er hielt fest, dass die Menschen zum Erleben von Kultur und Genuss nicht in ferne Länder reisen müssen. Das „Liebliche Taubertal“ von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main hat viele Vorzüge, Kultur und Kunst internationalen Ranges zu bieten. „Neben dieser Kultur kommt das schmackhafte Kulinarische Profil hinzu“, so Geschäftsführer Jochen Müssig weiter. Gerade die Kulinarischen Spaziergänge verbinden diese Aspekte und belegen: Das „Liebliche Taubertal“ ist stets eine Kultur-Kulinarik-Reise wert.

Der nächste Kulinarische Spaziergang findet erneut am letzten Sommerferienwochenende in Külsheim statt.

Informationen zur Kultur und zur Kulinarik gibt es beim

Tourismusverband "Liebliches Taubertal", Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5806 und -5807, Fax 09341/5700, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.liebliches-taubertal.de.

Gelesen 2627 mal Letzte Änderung am 23. Feb. 2016