07. Sep. 2016

Neues SPUREN-Heft über Gottlob Haag

veröffentlicht von 

 

Es gibt sie noch, die schönen, informativen und preiswerten Dinge, zum Beispiel die SPUREN-Hefte, die das Deutsche Literaturarchiv Marbach seit 1988 vier mal im Jahr mit 16 Seiten Umfang zum Preis von 4,50 € herausgibt.

Nach Heften über „Arthur Rimbaud in Stuttgart (1875), „Sartre in Stammheim“ und „Mandelstam in Heidelberg“ ist nun mit der Nummer 110 eine Lücke im fränkischen Nordosten der Literaturlandschaft Baden-Württemberg geschlossen worden. Helmut Böttiger, aus Creglingen stammend, als freier Autor in Berlin lebend und für die „Süddeutsche Zeitung“ und „Die Zeit“ schreibend, befasst sich in dem neuen Heft mit „Gottlob Haag in Wildentierbach“.

„Die lyrische Stimme Hohenlohes“ ist 2008 verstummt. Nach dem Tod von Gottlob Haag wurde sein Haus in Wildentierbach verkauft und ausgeräumt. Der sichergestellte Nachlass, auch aus dem Familienbesitz, ist inzwischen im Kulturamt der Stadt Niederstetten bei Norbert Bach archiviert. Von Frau Heide Ruopp aus Langenburg (Trägerin des Gottlob-Haag-Ehrenrings) wurde er mustergültig erschlossen.

Nicht zuletzt aus dieser Quelle hat Helmut Böttiger nun einige bemerkenswerte Dokumente veröffentlicht, wie das Gedicht „Oktoberabend“ mit den harschen Anmerkungen von Günter Eich.

Einfühlsam beschreibt Böttiger den Lebensweg des gelernten Schneiders von Wildentierbach, durch den Krieg, nach Westheim, Bad Mergentheim und wieder nach Wildentierbach, wo er zuletzt auf dem Niederstettener Flugplatz als Küchenbuchhalter arbeitete.

Er war 27 Jahre alt, als 1954 die „Tauber-Zeitung“ in Bad Mergentheim seine ersten Gedichte druckte, nach Suchen und Experimentieren mit Lyrik im Stil von Georg Trakl. Und dann entdeckte er früh die Möglichkeiten der Dialektdichtung, die ihm im ländlichen Hohenlohe eine beachtliche Popularität verschaffte.

1964 erschien sein erste Buch „Hohenloher Psalm“ im Hohenloher Druck- und Verlagshaus Gerabronn. Weitere Bücher folgten im Verlag Nürnberger Presse, bei J.P.Peter in Rothenburg, im Wettin-Verlag in Kirchberg/Jagst, zuletzt beim Eppe-Verlag in Bergatreute/Aulendorf.

All dies ist auf den 16 Seiten akribisch aufgearbeitet, mit exklusiven Bilddokumenten und wesentlichen Gedicht-Zitaten.

So ist zu seinem diesjährigen 90. Geburtstag eine schöne Schrift in einer überregional wahrgenommenen Heftreihe erschienen, die auf den Lyriker und Theaterautor Gottlob Haag wieder aufmerksam macht. Sie ermutigt, in seine Gedichtbände zu schauen oder in die Anthologie „Deutsche Gedichte seit 1960“, von Heinz Piontek 1972 im Reclam-Verlag herausgegeben. Dort steht er zwischen Günter Grass und Peter Handke.

Um die Vermittlung seiner Mundartlyrik, vor allem bei den Landfrauen, hat sich im letzten Jahrzehnt Otto Bauschert aus Wachbach/Stuttgart verdient gemacht. Diese Vortragsabende gibt es nicht mehr. Er ist letztes Jahr viel zu früh verstorben. Aber es gibt noch etliche Tondokumente von Gottlob Haag beim SWR und beim Bayerischen Rundfunk. Vielleicht werden die nun auch wieder einmal zugänglich gemacht.

Das SPUREN-Heft 110 kann beim Deutschen Literaturarchiv, Postfach 1162, 71666 Marbach bestellt werden, im Internet unter www.alim-bw.de/spuren oder gute Buchhandlungen besorgen es.

fwk/20.8.16

Gelesen 666 mal