Naturlehrpfad

Sehen - Verstehen - Erhalten
Vieles gibt es zu entdecken in der Kulturlandschaft des Vorbachtals. Die Natur ist noch intakt, das Wechselspiel zwischen Pflanzen, Tieren und Umwelt beeindruckend vielfältig. Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren Streuobstwiesen, Trockenrasen, Steinriegeln, Bachauen und dem schönen Schlosswald lädt den Spaziergänger geradezu ein, all ihre Geheimnisse aufmerksam zu inspizieren.

Genau diese Gelegenheit bietet Ihnen der als 4,5 km lange Rundweg angelegte Naturlehrpfad. Beginnend am Parkplatz bei der Sporthalle führt er Sie vor dem Stadion links in den Burgwiesenweg, dann hinein in den Kanalweg. Weiter geht´s ins Vorbachtal Richtung Oberstetten, vorbei an einem kleinen Pavillon, dem zentralen Informationspunkt. Bei der Beckenmergelsklinge zweigt der Weg rechts ab (grüner Pfeil) zur Hochfläche des Galgenberges. Vorbei am Schloß Haltenbergstetten führt er Sie über den Stadt- und Naturpark Schlossberg zurück zum Ausgangspunkt.

Augen Öffnen Ein altes Sprichwort sagt: "Man sieht nur was man weiß". 34 Tafeln mit handcolorierten Bildern und einem informativen Text zeigen eindrucksvoll Vielfalt und Schönheit der Vorbachtal-Landschaft. Gleichzeitig wecken sie das Bewußtsein für die Wichtig- und Notwendigkeit des Umweltschutzes.

Erklärt werden Einzelobjekte wie auch ganze Lebensräume. Vorgestellt werden z.B. Streuobstwiesen und der Vorbach, Baden-Württembergs Fließgewässer mit der höchsten Dichte an bestandsgefährdeten Vogelarten. Zu dieser "Rote-Listen-Arten" zählen u.a. der aufgrund seiner auffälligen, wunderschönen Färbung so berühmte "EISVOGEL" oder die "WASSERAMSEL".

 

Obst von der Steuobstwiese
Die Obstbaumkultur hat in unserer Region Tradition: Von den Römern nach Deutschland gebracht, wurde sie im 18. Jahrhundert durch Verordnungen der jeweiligen Landesherren gefördert und erreichte im 19. und 20. Jahrhundert ihren Höhepunkt. In Gruppen gepflanzt und bandförmig aufgereiht, bestimmen die Obstbäume den Landschaftscharakter Niederstettens. Die Landschaft betonend, stehen sie auf blumenreichen Wiesen, Rainen und an Feldwegen, ein wahrer Blickfang für das Auge. Doch bieten die großen, freihstehenden Obstbäume weit mehr: Im Gegensatz zur Intensivkultur mit veredelten Niederstammsorten, sind sie von "Kopf bis Fuß" auch Lebensraum für viele, teilweise seltene Tiere. Von der Bienenweide bis hin zum Erosionsschutz reichen ihre Dienste an der Natur.
Hier im Vorbachtal finden sich vorwiegend robuste, an das hiesige Klima angepaßte Sorten, die kaum Pflegeaufwand und oftmals keinen Pflanzenschutz fordern. Welch ein ökologischer Vorteil! Diese naturschonende Form der Obstbaumkultur nennt man "Streuobstbau". Oftmals sind die Früchte nicht so makellos wie man es aus den Supermarkt gewöhnt ist, dafür aber intensiver im geschmack und unbelastet. Ihre Verwertung als Most, saft und Schnaps garantiert den Fortbestand dieser wertvollen Landschaftsart.

Mit dem Fahrrad oder dem Rollstuhl, soweit ebenerdig, ist der Lehrpfad bei trockenem Wetter durchgängig befahrbar.
Führungen für Gruppen ab 15 Personen, auf Anfrage.
Dauer 2 - 3 Stunden.

Mehr in dieser Kategorie: Facebook »